Zum Inhalt springen

Was ist beim Kauf eines 3D-Druckers zu beachten?

Die erste Entscheidung die ihr treffen müsst ist, ob ihr sehr detailreiche Drucke haben wollt oder ob ihr auch mit sichtbaren Schichten arbeiten könnt. Denn hier trennen sich schon die ersten Wege.

Da bei FDM 3D Druckern noch die Schichten leicht zu sehen sein können, sind diese nicht perfekt dafür gedacht um sehr detailreiche Objekte zu drucken. Da kommen die Resin-Drucker ins Spiel, die mit einer Schichthöhe von 0.025mm arbeiten können. Im Vergleich FDM Drucker können bis zu einer Dicke von 0.05mm gehen.

Resin Drucker

Fangen wir mal mit den Resin Druckern an. Denn bei Resin Druckern kommt es darauf an, wie groß das Objekt sein soll, welches ihr druckt. Von diesem Parameter ist es abhängig, welchen Drucker ihr kaufen müsst.

Ich habe mir mal ein paar Resin Drucker angesehen und sie in 3 Kategorien aufgeteilt.

  1. Drucker bis 150x150mm
  2. Drucker bis 200x200mm
  3. Drucker ab 200x200mm

Die Grundfläche der Z-Achse ist immer variabel, aber man kann immer sagen, dass die  Z-Achse immer größer ist als die längste Seite der Druckfläche.

Man muss auch immer beachten, dass die Druckfläche nicht der Aufstandsfläche des Druckers entspricht. Deswegen, falls ihr nur einen begrenzten Raum habt, müsst ihr euch die Maschinenabmessungen dazu noch anschauen.

Bei dem Drucker Typ bis 150x150mm Druckfläche kann ich euch den Anycubic Photon Mono 4K und den Elegoo Mars 2 Pro empfehlen.

Diese sind für den Einstieg in den Resin Druck auch nicht allzu teuer.

Der Preis beläuft sich im Moment auf 249,00€ für den von Anycubic und 209,99€ für den von Elegoo.

Aber man darf natürlich nicht vergessen, dass beim Resin Druck auch noch andere Komponenten dazukommen wie eine Wasch- und Aushärtstation.

Wie zum Beispiel die Wash and Cure 2.0 von Anycubic für 109,00€

Wenn ihr Objekte bis zu 200x200mm drucken wollt, kann ich euch den Anycubic Photon Mono X und den Elegoo Saturn S empfehlen. Der Preis beläuft sich im Moment auf 449,00€ und 440,00€ für den Resin-Drucker von Elegoo

Und wenn ihr nur große Objekte drucken wollt, kann ich euch den Anycubic Photon M3 Max und den Elegoo Jupiter empfehlen. Der Preis beläuft sich im Moment auf 1094,99€ und 1299,99€

Man merkt, je größer die Resin Drucker werden, steigt der Preis enorm an. Also wenn man vorher noch keine Erfahrungen damit gesammelt hat, würde ich immer erst empfehlen, einen Drucker der kleineren Kategorien zum Testen zu kaufen.

Aber ein Video was man alles bei Resin Druckern beachten muss kommt auch noch von mir also seit gespannt und wenn ihr es nicht verpassen wollt lasst ein Abo da 😀

Ich werde versuchen, den Artikel auf meiner Webseite alle 2-3 Monate mal zu aktualisieren, mit neuen Empfehlungen und neuen Preisen.

FDM Drucker

Hier ähnlich wie bei den Resin-Druckern müssen wir uns aber auch erstmal im Klaren sein, wie groß die Objekte sein werden, die wir drucken wollen. Hier ist auch zu beachten, dass man auch größere Objekte mit Hilfe von Software in verschiedene Teile aufteilen kann und somit auch mit einem kleinen Drucker auskommen könnte.

Nachdem wir ungefähr wissen, wie groß unsere Objekte sein sollen, müssen wir uns ein bisschen mit den verfügbaren Filamenten auseinandersetzen, denn nicht jeder Drucker ist für jeden geeignet. Falls ihr noch keine Ahnung davon habt, würde ich mein Filamentvideo empfehlen, welches jetzt verlinkt ist. 

Dies wird in der nächsten Zeit noch ein Update bekommen, welches ebenfalls dann verlinkt wird.

Wenn ihr jetzt eine Übersicht habt kommen wir nun zu den anderen Unterschieden.

  • Es gibt Drucker mit und ohne Heatbed
  • Es gibt sie mit Bowden- und DirectDrive Extruder
  • Verschiedene Bauformen

Ein Heatbed ist dazu da, dass eure Drucke besser am Druckbett haften, es verhindert das Warping und wenn das Headset abgekühlt ist, dass ihr diese besser wieder lösen könnt.

Ich würde aber empfehlen einen Drucker zu kaufen mit Heatbed den falls ihr später dann doch irgendwann mal mit Materialien drucken wollt, die eins brauchen müsst ihr dann einen ganz neuen Drucker kaufen oder kompliziert nachrüsten.

Ich werde auch keine 3D Drucker auflisten, die kein Heatbed besitzen, da diese nicht mehr Standard sind. Und ich keinen davon empfehlen kann.

Der andere Unterschied ist, wie der Extruder betrieben wird, dort hat jeder seine eigene Meinung. Ich persönlich finde die Druckergebnisse mit  einem Direct Drive Extruder besser, andere wiederum mit dem Bowden Extruder besser. 

Der letzte Unterschied ist die Bauform und damit mit einhergehenden Abmessungen.

Die meisten Desktop-Drucker für den persönlichen Gebrauch sind kartesische Drucker, da sie sehr weit verbreitet und preisgünstig sind

Kartesische Drucker sind durch mindestens drei Motoren gekennzeichnet, die die Teile des Druckers entlang der Achsen des kartesischen Koordinatensystems bewegen: Y (vor und zurück), X (links und rechts) und Z (auf und ab). 

Die andere Bauform, die einmal in meiner Auflistung auftaucht, ist die CoreXY.

Wie die kartesischen Drucker hat auch das CoreXY-Design die Breiten- und Längenkoordinaten, die durch zwei Motoren und Zahnriemen auf der Y- und X-Achse bestimmt werden, und die Druckhöhe, die durch die Z-Achse bestimmt wird. Der Unterschied des Core XY besteht darin, dass die X- und die Y-Bewegung voneinander abhängig sind, was durch eine sehr spezifische Riemen Konstruktion erreicht wird. In diesem Fall wird die Druckfläche angehoben oder gesenkt, um auf den Extruder zu treffen. Der einzige CoreXY Drucker in meiner Auflistung ist der Prusa XL.

Des Weiteren ist der Platzbedarf von Kartesischen Drucken höher, da sich hier das Druckbett in die X Richtung bewegt, weshalb man einen deutlich größeren Platzbedarf hat als bei CoreXY Druckern.

Auch die FDM Drucker habe ich in 3 Kategorien aufgeteilt.

  1. Drucker bis 200x200x200
  2. Drucker bis 300x300x300
  3. Drucker ab 300x300x300

Bei der ersten Kategorie, kann ich euch den Creality Ender 2 Pro und den Prusa Mini + empfehlen. Der Preis beläuft sich im Moment auf 169,99€ und 459,00€

Bei Druckern bis 300x300x300, kann ich euch den Artillery Hornet, Anycubic Kobra Go, Creality Ender 3 Pro und den Prusa i3 MK3S+ empfehlen. Der Preis beläuft sich im Moment auf 179,00€, 209,99€, 219,00€ und 849,00€

Wenn ihr nur riesige Objekte drucken wollt, kann ich euch den Anycubic Kobra Max, Creality CR-10 Max und den Prusa XL empfehlen. Der Preis beläuft sich im Moment auf 599,99€, 799,00€ und 2099,00€

Manche werden sich bestimmt fragen, warum ich nicht mehr CoreXY Drucker oder Belt Drucker mit rein genommen habe. Ich habe die Drucker nach Preis/Leistungsverhältnis ausgesucht. Und da die CoreXY oder die Belt Drucker deutlich teurer sind, haben sie es leider nicht mit reingeschafft. 

Aber es kommt ein anderes Video dazu, wo ich genau auf jeden einzelnen Drucker Typ genau drauf eingehen werde. Also seit gespannt und wenn ihr es nicht verpassen wollt lasst ein Abo da ;D

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Video ein bisschen helfen, den richtigen Drucker für euch zu finden.

Ich würde euch empfehlen nach dem Video selber nochmal nachzuschauen, da es immer wieder neue Drucker gibt, die größer, schneller und besser sind. Als die zu dem Zeitpunkt der Aufnahme.

Des Weiteren kommen in den nächsten Monaten auch wieder mehr Videos von mir. 

* Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link. Durch einen Kauf über diesen Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis.